Es ist nie zu früh und selten zu spät.

Packen wir’s an und zwar jetzt!

Je mehr Fakten bekannt werden, umso mehr nimmt der Widerstand gegen den Windpark zu. Jeder einzelne kann etwas bewirken. Werden Sie aktiv, denn gemeinsam sind wir stark.

 

Unterstützen Sie uns!

 

als aktives Mitglied:

Indem Sie Mitglied in der Bürgerinitiative werden und an Mitgliederversammlungen aktiv am Entscheidungsprozess teilnehmen können. (Keine Mitgliedsbeiträge oder sonstige Verpflichtungen.)


als passives Mitglied:

Indem Sie durch Ihre Unterschrift die Ziele der Bürgerinitiative unterstützen.

 

mit Spenden:

Um geplante Aktivitäten wie Informationsveranstaltungen, Flyer, rechtliche Beratung

und Presseaktivitäten zur realisieren.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b7/Rotmilan_Todfunde.JPG

Rotmilan-Totfunde an Windenergieanlagen von 2002 bis 2007, bundesweit hat sich die Zahl bis 2013 auf 213 erhöht.

Wer den Rotmilan in Engelsbrand oder im nahen Wald sichtet kann seine Beobachtungen im Meldebogen auflisten und uns zukommen lassen.

Der Aufenthalt des Rotmilans kann ein Ausschlusskriterium für den Bau von Windkraftanlagen sein.

 

Meldebogen 19.2.2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 110.3 KB

Petition

 

Energiewirtschaft - Neubewertung der Rahmenbedingungen der Energiewende vom 29.04.2014 Text der Petition

 

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, die wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen Rahmenbedingungen der sogenannten "Energiewende" unter technisch-naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten neu zu bewerten und ggf. Konsequenzen aus dieser Neubewertung ziehen. Hierunter sollen sämtliche relevanten Aspekte betrachtet werden, insbesondere aber der Ausstieg aus der Kernenergie, die Bevorzugung und der Ausbau sog.

"erneuerbarer Energien" und die Elektrizitäts-Versorgungssicherheit in Deutschland.

Begründung

Über die Medien werden Äußerungen dem Bundesminister zugeschrieben wonach die Energiewende kurz vor dem Aus bzw. kurz vor dem Scheitern stehe. Die Wahrheit sei, daß [man] auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt habe. Das hehre Ziel der dezentralen Energieversorgung und Energie-Autarkie sei vollkommener Unsinn. Für die meisten übrigen europäischen Länder seien wir (die Deutschen) "sowieso Bekloppte".

Derartig drastische Aussagen lassen nur den Schluß zu, daß die Bundesregierung selbst nicht mehr an die Umsetzbarkeit der Energiewende glaubt, von der Realität der physikalischen Gesetzmäßigkeiten bei der Energieerzeugung und -versorgung inzwischen eingeholt und überzeugt wurde und den Ausstieg aus der "Energiewende" vorbereitet.

Diese Abkehr von einem der wichtigsten politischen Ziele der Bundesregierung hätte einen kaum abschätzbaren politischen Schaden am Ansehen unseres Landes und ebenso horrende Verluste für die Volkswirtschaft zur Folge.

Da aber auch unbequeme Wahrheiten in entsprechende Entscheidungen umgesetzt werden müssen, wenn die Umstände es erforderlich machen, sollte die Bundesregierung nunmehr aktiv die genannten Aspekte der "Energiewende" im Lichte der Entwicklung der letzten Jahre neu bewerten und dem Volk offen sagen, wohin die Reise gehen wird - und vor allem, wie es bewerkstelligt werden soll, für unser hochtechnisiertes Land eine beständige, kostengünstige und sichere Energieversorgung auch für die kommenden Jahrzehnte sicherzustellen.

Petition 49690

Alternative Energiequellen - Änderung der Ausnahmereglung des Privilegierten Bauverfahren gemäß § 35 BauGB vom 12.02.2014

Hier der Link